Kundenstimme Priska F. aus Ibiza

„Wenn du die Moeglichkeit hast, mit Romy zu trainieren, dann schnapp sie dir :) Warum? Erstens weils Spass macht und zweitens, weil sie dir eine ganze Menge unnoetige Verunsicherung und Probleme ersparen kann! Jaja, ich spreche aus Erfahrung! Hier ein kurzer Auszug aus unserer Odyssee durch die Hundetrainingswelt: Mein erster Hund, war und ist (zum Glueck) noch immer ein Weimaraner. In der Welpenschule habe ich verlernt auf meine Intuition zu hoeren und er hat das Vertrauen in mich verloren – das wurde mir allerdings erst viel spaeter klar. Dann gings in die Privatschule – ein sogenanntes Bindungstraining war angesagt. Ich hatte ja keine Ahnung vom Hundehalterdasein, wollte aber unbedingt alles richtig machen. Dieses Training war sehr kontraproduktiv. Erstens hatte ich immer ein ungutes Gefuehl dabei und zweitens handelt es sich nicht um eine natuerliche, sondern erzwungene Bindung – schrecklich. Natuerlich brachen wir das ab. Dann gings in den Junghundekurs. Dort wurden wir rausgeschmissen und zu einer Tierpsychologin geschickt. Also gabs Training mit Tierpsychologin. Gefuehrte Spaziergaenge mit “Problemhunden” und Einzeltrainings. Das alles war ein super Stress und hat alles andere als Spass gemacht. Als naechstes konsultierte ich einen Hundefluesterer. Dieser hatte unseren Weimi sofort im Griff – folgen aufs Wort, kein Problem. Allerdings immer mit eingezogenem Schwanz. Als er dann bereits zu zittern begann, bevor die Stunde begann, haben wir auch das abgebrochen. Dann gings in ein spezielles Weimi Training – von einer Frau, die selber Weimaraner hat. Das war schon mal viel besser, als alles vorher. Dann gingen wir auf die Reise und vorbei waren regelmaessige Trainingsmoeglichkeiten. Zwischendurch besuchten wir einen Clickerkurs (das war auch tolll :)) und ich versuchte mich in Silent Dog irgendwas – d.h. Hund ohne Worte fuehren – wieder ein neues System. Dann gings nochmals zu einem anderen Hundefluesterer. Der hatte unseren Weimi auch wieder sofort im Griff und ich war zumindest froh, mal zu sehen, dass er eigentlich alles kann. Es musste also auch an mir liegen… Leider war ich nicht so der super Hundefluesterer, d.h. im Training funktionierte alles super, aber wir beide alleine hatten dann wieder so unsere Problemchen :). Das war eigentlich der Zeitpunkt, als ich mich mit allem abgefunden hatte. Ein nervoeser Hund am einen Ende der Leine und ein meist genervtes Ich am anderen Ende – nicht wirklich toll, aber auszuhalten :)

Und dann trafen wir Romy – die Ruhe und Gelassenheit in Person (auch wenn sie sich wahrscheinlich nicht als solche sieht ;)) Das erste Mal in all den Jahren, dass ich mich in einem Training sofort entspannen konnte. Nervositaet und Aengste wie weggeblasen und ein Gefuehl von – doch, doch, es ist noch machbar. Sie zeigte uns einige ganz einfache Tricks und gab uns einige ebenso einfache und vor allem praktikable Tips – die ich und unser Weimi gleichermassen verstanden und umsetzen konnten. Also, wenn du einen sogenannten “Problemhund” hast, dann empfehl ich dir, probiers mal mit Romy :) Und wenn du noch keinen “Problemhund” hast, dann probiers auch mit ihr, damit er s nicht noch wird :) Mit unseren beiden anderen Hunden waren wir ausschliesslich bei ihr im Training und waerens heute noch, wenn sie nicht nach Duesseldorf ausgewandert waere… haja, gut fuer euch alle in Deutschland!“